Kunterbunte Welt
Kunterbunte Welt
8. Mai 2015

Die Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse in Saarbrücken findet in diesem Jahr zum 15. Mal statt. Anlass für FORUM, die Entwicklung der Messe zu betrachten und einen Ausblick auf das Lesefest, das vom 21. bis 24. Mai stattfindet, zu geben.

Die Mutter der Buchmesse ist meine Mutter“, sagt Astrid Rech und lacht. Tatsächlich hatte Yvonne Rech vor 15 Jahren die Idee für eine Buchmesse, die speziell an Kinder- und Jugendliteratur ausgerichtet ist. Mit dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien, bei dem sie seinerzeit angestellt war – heute ist sie im Ruhestand und ehrenamtlich tätig – sowie der Stadtbibliothek gewann sie die ersten Partner, die das Konzept von „Bücher bauen Brücken“ förderten. Die allererste Kinder- und Jugendbuchmesse in Saarbrücken fand in einem kleinen Zelt vor der Stadtbibliothek statt, das Zelt wanderte weiter zum Theatervorplatz, erst später konnten Räume im VHS-Zentrum genutzt werden. Heute residiert die Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse im Saarbrücker Schloss. Vom Zelt ins Schloss. Nicht nur das ist ein Beweis, wie die Messe gewachsen ist, sowohl was die Größe als auch das Renommee angeht.

Die Partner, Förderer und Sponsoren sind mittlerweile zahlreich. „Wir haben kein Geld, aber viele Ideen“, sagt Programmgestalterin Astrid Rech. Sie ist in der Kunst des Überzeugens und Überredens wohl eine Meisterin mit Geduld, denn über Nacht können die Unterstützer wohl nicht aufgetaucht sein. Ihre eigene Stelle wird, nicht zuletzt dank der rührigen Präsidentin Doris Pack, vom Kultusministerium finanziert. Denn die Politikerin, die Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung im Europäischen Parlament war, versteht es, ihre Kontakte zu nutzen und darüber hinaus Wachstumsimpulse anzustoßen. Beispiel: der Deutsch-Französische Jugendliteraturpreis. Der wird in diesem Jahr zum dritten Mal für ein herausragendes Werk der deutschen und französischen Kinder- und Jugendliteratur vergeben. Bemerkenswert daran ist, dass die beiden prämierten Bücher in der Sprache des jeweils anderen publiziert werden. Der literarische Brückenbau zwischen Deutschland und Frankreich ist auf diese Weise also nicht Symbol, sondern ganz real.

Das „Bücher-bauen-Brücken“-Konzept ist als Fundament beibehalten und kontinuierlich weiterentwickelt worden. Dem Netzwerk Transbook, vor einem Jahr gegründet und von der Europäischen Union finanziert – mit dem Ziel die Wettbewerbsfähigkeit der Kinder- und Jugendbuchbranche zu erhöhen – gehören sieben Partner an, darunter die Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse. Dank Transbook können einige Veranstaltungen in Saarbrücken, so auch die Masterclass für Studierende an Kunsthochschulen mit der Illustratorin Jutta Bauer, angeboten werden. Dieser Workshop ist nur einer unter mehreren, andere Angebote richten sich an Lehrer, Erzieher und Eltern. Die Entwicklung zu mehr Workshop-Angeboten hat die Programmmacherin Astrid Rech eingeleitet. Und damit die Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse nicht nur im Mai in der Landeshauptstadt sichtbar wird, hat Astrid Rech in der Adventszeit die Buchausstellung „Bildschön“ im Nauwieser Viertel initiiert.

Aber wie schafft sie es eigentlich, die Verlage nach Saarbrücken zu locken? Wollen die nicht lieber nach Frankfurt oder Leipzig? Astrid Rech hat sich darauf spezialisiert, kleine Verlage aufzuspüren. „Edelsteine“ seien manche von deren Büchern, sagt sie. In Frankfurt oder Leipzig würden diese Verlage in den Messehallen untergehen, aber in Saarbrücken haben sie die Chance, die Leser direkt, aber auch das eingeladene Fachpublikum, zu erreichen. Und schließlich sind auch die Standgebühren in Saarbrücken verträglich. Die wiederum werden für den Aufbau und die Miete der Stellwände benötigt.

Autoren, Illustratoren und Verlage aus 22 Ländern, darunter Gäste aus Amerika und China, kommen vom 21. bis 24. Mai nach Saarbrücken. Für viele Schüler im Saarland steht ein Besuch bei der Kinder- und Jugendbuchmesse fest auf dem Stundenplan, denn die Klassen sind schon Wochen vorher angemeldet. Am Wochenende bekommen Kinder, Jugendliche und Erwachsene für 1,50 Euro Eintritt viel geboten. Ungefähr 5.000 der jungen Heranwachsenden werden an vier Messetagen erwartet.

Neben dem Leitsatz „Bücher bauen Brücken“ steht das diesjährige Motto „Kunterbunte Welt“ – ein Zeichen für Weltoffenheit. Noch vor der offiziellen Eröffnung der Kinder- und Jugendbuchmesse, sozusagen als Auftakt oder Appetithäppchen, erhält man ab dem 13. Mai Einblick in die kunterbunte Welt. Die „Traumwelten“-Ausstellung zeigt das vielfältige und fantasievolle Schaffen internationaler Bilderbuchillustratoren.

Zum Auftakt „Traumwelten“

Zum Abschluss der Kinder- und Jugendbuchmesse 2015, am Sonntag, dem 24. Mai, wird ein großes Fest mit Märchen, Musik, Malerei und Überraschungen gefeiert. Den Termin für die 16. Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse darf man sich schon mal vormerken: 19. bis 22. Mai 2016.


Michaela Auinger

 

 

INFO: Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse
Donnerstag, 21. Mai bis Sonntag, 24. Mai
Messezentrum Schloss, VHS-Gebäude, Historisches Museum
Schlossplatz
66119 Saarbrücken
Öffnungszeiten:
Donnerstag, Freitag
9 bis 18 Uhr
Samstag, Sonntag
10 bis 18 Uhr
Tageseintritt: 1,50 Euro
„Traumwelten“-Illustrationenausstellung
13. bis 27. Mai
Öffnungszeiten:
13. bis 27. Mai:
14 bis 18 Uhr
21. bis 24. Mai:
11 bis 18 Uhr
Nauwieser 19
Nauwieser Straße 19
66111 Saarbrücken
Eintritt frei!
www.buchmesse-saarbruecken.eu

Merken

Merken

Bild der Woche