Bildstock kontert Vorwürfe
Bildstock kontert Vorwürfe
13. April 2017

Saarlandligist DJK Bildstock hat Vorwürfe zurückgewiesen, er würde sein Spielrecht ohne Not an den 1. FC Saarbrücken verkaufen, damit dieser mit seiner U23 an den Start gehen könne: „Wir haben festgestellt, dass wir uns den Aufwand in der Liga nicht mehr leisten können, und suchen daher nach Lösungen. Das vorgeschlagene Modell ist mit dem Saarländischen Fußballverband abgestimmt und nach Einschätzung renommierter Rechtsanwälte völlig okay“, teilte der Vorstand mit. Nach FORUM-Informationen ist das Modell der Spielrechtsübertragung in Zusammenarbeit mit Juristen des Saarländischen Fußballverbands entwickelt worden. Dass Ralf Weiser, Vorsitzender des FC Wadrill, gegen die geplante Vereinbarung Stimmung macht, nahm der FCS unterdessen gelassen zur Kenntnis: „Wir haben beim Verband angefragt, unter welchen Möglichkeiten wir eine U23 anmelden können. Derzeit beraten Juristen über die Situation. Mehr ist noch nicht geschehen. Dass sich jetzt Unbeteiligte profilieren wollen, ist keine Überraschung. Man wird es nie allen recht machen können“, sagte Sportdirektor Marcus Mann.

 

Merken

Merken

Bild der Woche