Saarland ist rote Laterne los
Saarland ist rote Laterne los
23. März 2013

Das Saarland ist einen seiner unrühmlichen Spitzenplätze an Schleswig-Holstein losgeworden. Dort will die Rot-Grüne Landesregierung die Grunderwerbsteuer von 5 Prozent auf 6,5 Prozent erhöhen und das Saarland damit übertrumpfen. Hier gilt der bislang bundesweite Spitzensatz von 5,5 Prozent. Die Grunderwerbsteuer gilt als einzige relevante Möglichkeit des Landes, die eigene Einnahmesituation zu beeinflussen. Von einer Erhöhung auf 6,5 Prozent würde die Landeskasse im Nordstaat mit 66 Millionen Euro jährlich profitieren, so das dortige Finanzministerium, die Kommunen mit 15 Millionen. Die Grunderwerbsteuer fällt beim Erwerb eines Grundstücks an. Der Steuersatz beträgt in Deutschland je nach Bundesland zwischen 3,5 Prozent und den saarländischen 5,5 Prozent.

Merken

Merken

Bild der Woche